FAQ – Mähroboter

 Häufig gestellte Fragen zu Mährobotern:

Welche Vorteile hat ein Mähroboter gegenüber einem konventionellen Rasenmäher?

Für die meisten der Hauptgrund überhaupt sich einen Mähroboter anzuschaffen ist ganz klar die Zeitersparnis. Nie wieder Rasenmähen und sich dadurch, gerade in der Hauptsaison im Sommer, wenn der Rasen am schnellsten wächst, jede Menge Zeit sparen.

Der zweite große Vorteil gegenüber dem normalen Rasenmäher ist, das man keinen Rasenschnitt mehr hat und somit bleibt einem das lästige Entsorgen des Rasens erspart.

Ein Mähroboter ist umweltschonender, zu einem, weil er wesentlich leiser ist (um die 60 dB) und zum anderen, weil er weniger Energie verbraucht.

Weniger Maulwurfshügel. Zwar ist ein Mähroboter keine Garantie, dass die Maulwürfe komplett verschwinden, aber durch die regelmäßige Präsens des Mähroboters, wandern viele Maulwürfe gerne einen Garten weiter, zum Nachbarn.

Was passiert mit dem Rasenverschnitt?

Dadurch, dass der Mähroboter regelmäßig und in kurzen Abständen den Garten mäht, werden immer nur wenige mm des Rasens abgenommen, so dass ein Mulch-Effekt entsteht. Der Rasen düngt sich selber und wird dadurch dichter, fast wie Rasenteppich.
Es fällt also kein Rasenverschnitt mehr an, der eingesammelt oder wegtransportiert werden müsste.

 

Was muss ich machen, wenn der Rasenmäher einmal in Betrieb genommen ist, welche Wartungen fallen an?

Da fast alle Mähroboter selbständig in die Ladestation zurückkehren und auch automatisch nach dem vorher eingestellten Zeitplan anfangen zu mähen, ist der Aufwand für die Wartung eines Mähroboters sehr gering. Ca. 2 mal in der Saison müssen die Klingen getauscht werden (meist eine Schraube je Klinge), alle paar Monate sollte der Mähroboter untenherum gesäubert werden und im Winter, wo kein Rasen wächst, muss der Mähroboter untergebracht werden.

Wie funktionieren die Mähroboter?

Für die meisten Mähroboter muss vorher ein Begrenzungskabel verlegt werden, welche an die Ladesstaion angebracht wird und einen geschlossen Kreis bildet. Das Kabel wird entweder oberflächlich verlegt und mit Harken befestigt oder bis zu ca. 20 cm unter die Erde vergraben. Innerhalb dieses Begrenzungskabels wird der Mähroboter mähen. Um feste Gegenstände, wie z.B. einen Baum, muss kein Begrenzungskabel gelegt werden, da die Mähroboter i.d.R. einen Kollisionssensor haben, der den Mähroboter sanft gegen den Baum fahren lässt oder schon vorher ausweicht. Um Sträucher oder ähnliches sollte jedoch, wie im Bild unten beschrieben, ein Begrenzungskabel gelegt werden. Die Inbetriebnahme eines Rasenmähroboters ist zu Beginn also mit etwas Aufwand verbunden, im Anbetracht der späteren Zeitersparnis jedoch verschwindend gering.